Nov
27
Di
Symposion „Mitgestalten statt Mitlaufen“ – Kommunikation, Werte und Verantwortung in herausfordernder Zeit @ Weinheim
Nov 27 um 09:00 – Nov 28 um 18:00

Es scheint, als würde unsere Welt zunehmend in Unordnung geraten. Als würde Beliebigkeit Raum greifen, als würden Werthaltungen nicht mehr zählen. Als würden Umgangston und Umgang rauer. Meinung steht gegen Meinung, die Kompromissbereitschaft kommt zunehmend abhanden. Viel zu oft geht es ums Rechthaben. Vieles ist nicht mehr einordenbar und verunsichert: Meldungen der Presse oder Informationen aus dem Worldwideweb könnten manipuliert sein, ebenso politische Wahlergebnisse, politische Bündnisse, die uns Sicherheit gaben, werden grundsätzlich in Frage gestellt oder gar aufgekündigt, Erkenntnisse, die gestern noch galten, sind heute überholt, Populisten finden weltweit zunehmend Gehör …

Die Welt wird immer komplexer, die Lösungen einfacher. Aber passt das? Und wie können wir da unsere eigene Meinung bilden, wie Position beziehen und Gesellschaft mitgestalten? Der skizzierte Veränderungsprozess betrifft jede und jeden von uns. Sie betreffen das Miteinander unserer Zivilgesellschaft. Sich raushalten bedeutet anderen die Deutungshoheit zu überlassen und viele Werte preiszugeben.

Für die Würde jedes Individuums und für unsere freiheitliche (demokratische) Gesellschaft ist es unerlässlich, sich mit seiner Meinung einzubringen und gleichzeitig der Meinungsvielfalt Raum zu geben: ob virtuell oder ganz real von Angesicht zu Angesicht. Ob in Vereinen, der Politik, in der Schule, der Zivilgesellschaft oder am Arbeitsplatz. Es geht darum, unterschiedliche Standpunkte wertschätzend anzuhören, Positionen abzuwägen, konstruktiv und leidenschaftlich zu diskutieren, um Positionen zu ringen (mit uns selbst und mit anderen) und Position zu beziehen, authentisch und verantwortlich zu handeln und Beziehungen sowie Gesellschaft mitzugestalten.

Es erwarten Sie spannende Vorträge und Impulse zum Thema sowie eine Vielzahl von Workshops zu Theorie, Praxis und Austausch.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Symposion HIER
Kontakt: Odenwald-Institut, Tromm 25, 69483 Wald-Michelbach, Tel. 06207 605-0, info@odenwaldinstitut.de

Jun
3
Mo
Aufstellungsarbeit im Kontext pädagogischer Praxis @ Odenwald-Institut
Jun 3 um 10:00 – Jun 5 um 16:00

Aufstellungsarbeit im Kontext pädagogischer Praxis

mit Prof. Dr. Dagmar Hosemann und Dipl. Sozialarbeiter Jürgen Brilmayer

Der Alltag in der pädagogischen Arbeit (Kindertagesstätten, Tages- und Wohngruppen) ist getragen von einer hohen Anforderung an die pädagogischen Fachkräfte, die sowohl ihren Adressaten*innen, deren Bezugspersonen als auch den Träger-Interessen gerecht werden müssen. Oft werden alltägliche Situationen zu Schwierigkeiten, weil die Komplexität zu Überforderung und Handlungsunsicherheit führt.

Aufstellungsarbeit, d.h. komplexe Systeme differenzierter wahrnehmen und damit unterstützend intervenieren zu können, ist eine Möglichkeit, den Arbeitsalltag in der Pädagogik effektiver gestalten zu können.

Dieses 3tägige Seminar beinhaltet:

  • Aufstellungsarbeit zum Verstehen sozialer Systeme = Erläuterungen zu Aufstellungsarbeit und zur systemische Sicht auf soziale Systeme; Wahrnehmungen und Prozesse der Hypothesenbildung im Berufsalltag. Wahrnehmungsschulung zu: Bilder von Familien; Kinder zwischen zwei Erziehungssystemen; Kinder in Konflikten; Eltern und ihre Interessen.
  • Vertiefung von Wahrnehmungsfähigkeiten – wie lässt sich Intuition professionell nutzen = Übungen zur Wahrnehmung der eigenen intuitiven Fähigkeiten; Nachspüren statt Reden; Respekt vor der Wahrnehmung der Anderen (Wie kann ich mir meiner Sichtweise sicher sein? Was, wenn andere was anderes sehen?)
  • Aufstellungsarbeit konkret = Übungen anhand konkreter Beispiele zur eigenen Wahrnehmung und Intuition in Bezug auf Fragestellungen, Konflikte und Lösungen.

Ziele

Die Erweiterung der eigenen professionellen Kompetenz durch Sensibilisierung der Wahrnehmungsfähigkeiten in Bezug auf Soziale Systeme und Intuition als Informationsquelle.

Methoden

Aufstellungsarbeit, Wahrnehmungs-Schulung, Intuitions-Sensibilisierung, Lernen an der eigenen Praxis.

Zielgruppe

Ausgebildete Pädagogen*innen der Arbeitsfelder der Erziehung, Jugendhilfe und Sozialen Arbeit.

Seminardauer: 3 Tage á 8 Unterrichtseinheiten.

Jun
17
Mo
Hallo Fremder! Begegnung als Chance @ Odenwald-Institut
Jun 17 um 09:30 – Jun 18 um 16:00

Hallo Fremder! Begegnung als Chance

Menschen begegnen sich (selbst und anderen) in vielfältiger Weise – und immer häufiger kommen sie auch aus unterschiedlichen Kulturkreisen.

Was bedeutet das?

In der Sozialen Arbeit müssen wir mit Unerwartetem, Fremdem, Außergewöhnlichem und Alltäglichem umgehen. Wir wollen Beziehungen wegweisend und fruchtbar gestalten. Wir wollen integrativ sein.

Was hilft?

Ein den Anderen umfassendes Verständnis. Das Wahrnehmen größerer Zusammenhänge. Die Entwicklung der eigenen Präsenz. Eine Bewusstheit für den eigenen Platz und den des Anderen. Ein achtungsvoller Umgang mit kulturell unterschiedlichen Gewissensstrukturen.

Wie kann das erreicht werden?

Durch die Arbeit zur PrEssenz® und durch systemische Herangehensweisen. Durch Erfahrungsantworten zu dem, was uns als Menschen wirklich verbindet unabhängig von Vorstellungen, Befangenheiten und Übereinkünften. Durch das praktische Erkennen von dem, was in uns und zwischen uns Menschen wirklich wirkt.

Was nehmen Sie mit bzw. was entsteht daraus?

  • Einen geschärften Blick für das, was stärkt oder schwächt angesichts der Anforderungen Ihres beruflichen Alltags.
  • Förderliche Impulse und frische Ideen für die Gestaltung eines Miteinanders – und mehr Freude daran.
  • Ein erweitertes Bewusstsein für die Wirkungen und Wechselwirkungen der Vorgänge zwischen Menschen.
  • Alltagstaugliche Werkzeuge, z.B. Der unsichtbare Hocker, Der weite Blick oder Der Seufzer.

Wer kann teilnehmen?

Haupt- und ehrenamtlich in sozialen, pädagogischen und psychologischen Berufen arbeitende Menschen.

Okt
24
Do
Die Kunst des Begleitens und Führens – Jahresgruppe (Beginn 24. Oktober 2019) @ Odenwald-Institut
Okt 24 um 18:00 – Okt 27 um 13:00

Die Kunst des Begleitens und Führens – Eine Jahresgruppe

In die eigene Kraft kommen – Beziehungsgestaltung in privaten und professionellen Bezügen

Selbst WACHSEN – Wachstum BEGLEITEN – Menschen FÜHREN

Alles was wir tun, mit welchen Methoden und Techniken wir auch arbeiten, seine Wirksamkeit bekommt es erst durch die Kraft unserer Präsenz (Haltung). Hier hat die PrEssenz® ihre besondere Bedeutung. Sie ist eine methodenübergreifende, ganzheitliche und systemische Herangehensweise, mit der wir eine Haltung entwickeln, die uns in allen beruflichen und privaten Lebensbereichen stärkt und wachsen lässt.

Diese Jahresgruppe eröffnet uns die essenziellen Vorgänge, die zwischen uns Menschen wirken und uns in der Tiefe bewegen. Wir erleben u. a.

  • … eine Wahrnehmungsweise, die uns Dynamiken, Zusammenhänge und Einsichten eröffnet, die sich dem „Alltagsblick“ völlig entziehen.
  • … was uns in unseren Lebensbereichen und Beziehungen, beruflich und privat wirklich stärkt, unsere Möglichkeiten erweitert und auch das, was uns schwächt.
  • … dass eine umfassende „PrEssenz“ auf Klientinnen und Klienten sowie Mitarbeitende öffnend und stärkend wirkt, so dass diese ebenfalls zu Überblick, Lösungen und Handlungsklarheit finden.
  • … dass sich durch diese Haltung auch Dinge und Situationen lösen, die intellektuell und willentlich nicht zu bewegen sind.

Wie geht das?
Die hochwirksamen Begegnungsübungen und vielfältigen methodischen Vorgehensweisen bieten ein intensives Erfahrungs- und Lernfeld, das uns wesentliche, grundlegende Sichtweisen, Erkenntnisse und Erfahrungen eröffnet. Durch Bewusstwerdung und die Entwicklung einer klaren Sprache für das, was uns bewegt, kommen wir uns selbst auf die Spur und erweitern unsere wirklichen Möglichkeiten. Zentral dabei ist die Entdeckung einer umfassenden Präsenz, die in uns als Potenzial angelegt ist. Das dient unmittelbar dem Wachstum: dem eigenen wie dem der Menschen, mit denen wir arbeiten und leben. Die Anliegen, Fragen und Fallbeispiele der Teilnehmenden sind dabei fester Bestandteil des Erfahrungslernens.

Im Oktober 2019 beginnt die nächste Jahresgruppe und ist gleichzeitig der Beginn einer Ausbildungsgruppe. Die gesamte Ausbildung setzt sich aus dem 1. Grundlagenjahr, dem 2. Vertiefungsjahr und dem 3. Erweiterungsjahr zusammen, was jeweils einzeln gebucht werden kann. Die Ausbildung endet mit der Zertifizierung zum PrEssenz®Trainer. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nov
9
Sa
AUS LIEBE ZUM MENSCHEN IN SEINER KRAFT BLEIBEN @ communicari concepts
Nov 9 um 10:00 – 17:00

Aus Liebe zum Menschen in seiner Kraft bleiben

Als Führungskräfte und Pflegende in Gesundheitsberufen leisten Sie einen unverzichtbaren Beitrag für unsere Gesellschaft.  Ihre Arbeit verlangt viel Sozialkompetenz und beinhaltet ein großes Engagement zum Wohle der Menschen in unserem Land.

Es ist unsere Präsenz (Haltung), die darüber entscheidet, ob uns die eigenen Möglichkeiten und Kompetenzen in den täglichen beruflichen Herausforderungen ausreichend zur Verfügung stehen.

Was bedeutet das?

In der Arbeit mit anderen Menschen, zu Pflegende genauso wie Mitarbeitende, müssen wir mit Unerwartetem, Außergewöhnlichem und Alltäglichem umgehen. Wir wollen Beziehungen erfolgreich gestalten. Wir wollen anderen dauerhaft und angemessen zur Seite stehen und selbst in unserer Kraft bleiben. Doch häufig bleibt wenig Zeit, sich ausreichend um sich selbst zu kümmern und Anerkennung von außen bleibt häufig aus.

Was hilft?

Eine sowohl mich selbst als auch den Anderen umfassende Wertschätzung. Die Weiterentwicklung der eigenen Präsenz, Begeisterungsfähigkeit und Lebensfreude. Das Wahrnehmen größerer Zusammenhänge. Eine Bewusstheit für den eigenen Platz und den des Anderen.

Wie kann das erreicht werden?

  • Dadurch, dass Sie mit Gelassenheit, Klarheit und Kraft den eigenen Platz und Raum halten, d.h. nicht überrollt werden, sondern Mitgestaltende sind.
  • Indem Sie die besondere Kraft innerer Bilder entdecken (mentale Kraft).
  • Indem Sie eine Aufmerksamkeit entwickeln für Vorgänge in und zwischen uns Menschen.
  • Dadurch, dass Sie durch die Arbeit zur PrEssenz® (nach Joël Weser) und durch systemische Herangehensweisen die Wirkung Ihrer eigenen Möglichkeiten grundsätzlich erweitern.

Was nehmen Sie mit?

  • Einen geschärften Blick für das, was in Ihrem beruflichen Alltag stärkt, sowohl Sie selbst als auch andere.
  • Förderliche Impulse und frische Ideen für die Gestaltung eines Miteinanders – und mehr Freude daran.
  • Alltagstaugliche Werkzeuge, die Ihrer Kraft, Effizienz und Gesundheit dienen, z.B. Der unsichtbare Hocker, Der weite Blick oder Der Seufzer.

Wer kann teilnehmen?

Haupt- und ehrenamtlich in Gesundheitsberufen arbeitende Menschen, wie Führungskräfte und Pflegende in Kliniken, in der Seniorenarbeit, in Pflegediensten und Hospiz.

 

Kursleiter Jürgen Brilmayer

Teilnehmende Mindestens 10

Kosten 80 Euro pro Person

Seminarort Bliesgaustraße 6, 66440 Blieskastel

Termin und Zeiten  09.11.2019, 10.00h bis 17.00h

 

PrEssenz® – Was ist das?

Alles was wir tun und lassen, mit welchen Methoden und Herangehensweisen wir auch arbeiten, bekommt seine Bedeutung erst durch die Kraft unserer Präsenz (Haltung). Hier hat PrEssenz® (englisch: PrEssence®) ihre besondere Bedeutung. Sie vereinigt die Begriffe Präsenz und Essenz in einem Wort, da sie uns die essenziellen Zugänge zu einer umfassenden, gesammelten und zugewandten Präsenz eröffnet.  PrEssenz® (nach Joël Weser) ist eine ganzheitliche und damit auch systemische Herangehensweise.

Das geht weit über das Wissen hinaus, dass wir Menschen ein untrennbarer Teil unsere sozialen Bezüge und des uns umgebenden Umfeldes sind. Denn sie lässt uns die Dinge und Vorgänge, die in uns selbst und zwischen uns Menschen wirken, unmittelbar erleben.

PrEssenz® ist damit auch eine methodenübergreifende Herangehensweise, weil wir mit ihr unsere Präsenz in alle Lebensbereiche hinein stärken und erweitern können, seien sie beruflicher oder privater Natur.

Wie?

In der PrEssenz® wird unter anderem mit Hilfe spannender Begegnungsübungen die Aufdeckung von „Wirk-lichkeit“ erlebt. Es ist eine Begegnung mit dem, was beim eigenen oder fremden Tun tatsächlich „wirkt“ – jenseits von Vorstellungen, Erwartungen, Intentionen und Wünschen.

Oftmals handelt es sich um Vorgänge, welche sich unserer Alltagswahrnehmung im komplexen, alltäglichen Beziehungserleben weitestgehend entziehen, durch PrEssenz® aber in eine Bewusstheit gehoben werden. Wir begegnen eigenen, bisher abgedeckten Potenzialen und können uns dadurch zunehmend entfalten und wachsen. Mehr Lebendigkeit und Beziehungsfähigkeit eröffnen sich und wir entdecken eine besondere Leichtigkeit im Handeln.

PrEssenz® bietet durch essenzielle Zugänge auf verschiedenen Ebenen Bedingungen an, in eine Präsenz zu finden, die in der jeweiligen Situation stärkt, den Über-Blick wieder herstellen hilft und in eine gesammelte und zugewandte Haltung finden lässt. Nicht mehr nur „irgendwie mitten drin“, „im alltäglichen Wahnsinn“, sondern „in der eigenen Mitte“, mitten im beruflichen oder privaten Spannungsfeld. Das hat umfassende Auswirkungen und erweitert die eigene Effizienz, Perspektive, Leistungsfähigkeit, Lebensfreude und Gesundheit.

Es gibt eine Vielzahl von Übungen, die kreativ für die jeweiligen Themen, Fragen und Situationen nutzbar und veränderbar sind. Sie unterteilen sich in Einzel-, Paar-, Kleingruppen- und Gesamtgruppenübungen.

Es gibt Übungen mit und ohne Körperkontakt, von richtig handfesten bis zu solchen, die meditativer Art sind. Dabei gibt es für die Übenden viel Raum, „Erfahrungsantworten“ auf Fragen selbst zu finden und durch den Erfahrungsaustausch Zusammenhänge zu erkennen und Erkenntnisse zu vertiefen.

Bemerkenswert ist, dass in den Übungsbegegnungen auch die systemischen Hintergründe und Aufstellungsphänomene immer zugegen sind. Die aufdeckende Wirkung und das ganzheitliche Erleben erweitern die Wahrnehmungsfähigkeit der Teilnehmer oft fast explosionsartig. Das, was die Teilnehmer für sich entdecken und auch unmittelbar in ihre Haltung hinein nehmen können, ist für die Übenden überraschend tiefgehend und lässt sich im Alltag direkt überprüfen und anwenden.

Immer geht es um Sammlung, Weitung und Öffnung auf Beziehung und Zugewandtheit zu dem hin, was ist. Eine wesentliche Erfahrung dabei ist, dass durch eine Haltung der Präsenz ganz von selbst und in ihrer Weise Bewegungen auf Lösung, Wachstum und Heilung hin entstehen.

Besondere Bedeutung hat PrEssenz®

  • … für Führungskräfte und Berater im unternehmerischen Spannungsfeld (Organisations- und Personalentwicklung).
  • … für Menschen, die in sozialen Berufen, im Gesundheitswesen, in pädagogischen, therapeutischen, lehrenden sowie in anderen begleitenden Arbeitsbereichen tätig sind.
  • … für den Alltag.
  • … für Beziehungen jeglicher Art, so in der Paarbeziehung mit und ohne Kinder.
  • … in der Begleitung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

 

In Einzel- bzw. Gruppensettings fließen die ganz alltäglichen Belastungen, besondere Herausforderungen, Konflikte, Zweifel und auch drängende Fragen in das gemeinsame Forschen und Entdecken ein. Durch diese Herangehensweise bieten sich vielfältige und für den Einzelnen gut nutzbare neue Impulse und effiziente, alltagstaugliche Werkzeuge und Techniken an. Im Zusammenhang mit systemischen Weiterbildungen und darüber hinaus wird PrEssenz® inzwischen weltweit  eingesetzt.