Unsere Angebote

EINGEBUNG berät mit unterschiedlichen Möglichkeiten rund um die Themen Lebenshilfe, Persönlichkeitsentwicklung und Persönlichkeitsbildung. Die Angebote lassen sich kombinieren. Seminare, Trainings und Workshops werden auch geschlechtsspezifisch durchgeführt. Die besondere Stärke der Angebote liegt in einer erfahrungsbasierten Ausrichtung

Bitte fragen Sie nach, um ein für Sie persönlich oder ein für Ihre Einrichtung, Ihre Schule oder Ihr Unternehmen geeignetes und Ihren Vorstellungen entsprechendes Angebot zu gestalten, ausgerichtet an Ihrem Bedarf.

Beratungsangebote

EINGEBUNG bietet Beratung als Lebenshilfe, Suchthilfe, Alltags- bzw. Krisenbegleitung und Sozialtraining für Einzelpersonen an. Bei Bedarf und im gegenseitigen Einvernehmen werden auch andere Menschen aus der Herkunfts- bzw. Gegenwartsfamilie oder dem sozialen Umfeld mit einbezogen.

Seit es Menschen gibt, gibt es Begleiter. Frauen und Männer, die andere in schweren Zeiten für eine kürzere oder längere Zeit begleiteten. Diese hatten über ihre eigene Lebenserfahrung meist Überblick, Gelassenheit und Vertrauen in die menschliche Lebensbewegung gefunden. Damit konnten sie bei Lösungs-, Wachstums- und Heilungsprozessen unterstützend da sein und den Raum halten.

Lebenshilfe

Wir als Menschen streben danach, uns zu entfalten, ein ausgefülltes Leben und erfüllende Beziehungen zu leben. Was hält uns davon ab und warum stellt sich hier manchmal scheinbar Unüberwindbares in den Weg? Warum zweifeln wir am Erfolg, verschließen uns in Beziehung statt uns zu öffnen und misstrauen dem Glück, wenn es unversehens aufblitzt?

In der Einzelbegleitung bietet sich Ihnen die Möglichkeit, die Dinge, die Sie belasten, ans Licht zu bringen und darüber einen neuen, lösenden und erleichternden Umgang finden zu können. Oft geht es um Beziehungszusammenhänge. Wesentlich dabei ist, über eine erweiternde, öffnende Sichtweise in den Kontakt mit stärkenden Ressourcen zu kommen und Potenziale und Kräfte frei zu setzen.

Bei einer Einzelberatung (Kinder, Jugendliche oder Erwachsene) kann es um persönliche und berufliche Lebens- und Beziehungsfragen gehen.

THEMEN UND FRAGEN RUND UM DIE ERZIEHUNG DER KINDER

SCHULE, AUSBILDUNG, ARBEIT

SUCHT- BZW. ABHÄNGIGKEITSERKRANKUNGEN

KONFLIKTE, STRESS UND ERSCHÖPFUNGSZUSTÄNDE

SEELISCHE UND ANDERE KÖRPERLICHE BELASTUNGEN

LEBENSKRISEN

PAARTHEMEN

Alltagsbegleitung

Wir bieten eine individuell angepasste Begleitung, die in allen Bereichen des Alltags unterstützen kann. Es handelt sich um ganz praktische Hilfen (z.B. Haushalt, Sozialraum, usw.), die Gesundheit betreffende Tätigkeiten (z.B.  Ärzte, andere Beratungsstellen, usw.) und administrative Unterstützung (z.B. Behörden, Krankenkassen, Schulen, usw.). Wir achten auf größtmögliche Autonomie, Selbständigkeit und Eigeninitiative.

Krisenbegleitung

Krisen gehören zum Leben. Sie tauchen immer wieder auf und oft genau dann, wenn wir nicht damit rechnen. Gerade in Krisen befinden wir uns aber in einer besonderen Situation. Denn das Bisherige hat nicht mehr funktioniert und das Neue ist vielleicht noch nicht in Sicht. Wir befinden uns in einer Situation des Übergangs. Eine Krise ist zwar einerseits eine Herausforderung, bietet andererseits aber auch neue Impulse und Gelegenheiten.

Darauf schauen wir. In diesen Übergängen mit besonderen Herausforderungen stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Wir beleuchten die Dynamik, zeigen Ressourcen auf und lenken den Blick auf eine mögliche Lösung.

Sozialtraining

Zu den Themen Kommunikation, Konfliktmanagement, Soziale bzw. Emotionale Kompetenzen bietet EINGEBUNG ein individuell angepasstes Sozialtraining an, das sich eng am Alltag des Klienten orientiert und durch konkrete Hilfestellungen bzw. Übungen erfahrungsbasiert interveniert. Durch das Erfahrungswissen, das dadurch beim Klienten entsteht, kann der selbständige Transfer in den Alltag leichter gelingen.

Im Einzelnen geht es beispielsweise darum, …

Impulssteuerung

… einen gelingenden Umgang mit dem eigenen Aggressionspotential zu finden. Wir begreifen Aggression als Lebensenergie, die möglicherweise in eine sozial verträgliche Richtung gelenkt werden sollte.

Balance

… Situationen von Anspannung und Entspannung so zu balancieren, dass sich die Bandbreite der eigenen Handlungsmöglichkeiten erweitert.

Ressourcenorientierung

… Ressourcen aufzudecken und zu stärken.

Konfliktkompetenz

… Dynamik und Ursachen von Konflikten zu erforschen und mögliche Lösungen aufzuspüren (Erweiterung der Konfliktkompetenz, praktische Tipps zum Einstieg in Konfliktlösungsstrategien).

Beziehungsfähigkeit

… die Bedeutung eines empathischen und wertschätzenden Austausches in Schule, Familie, Arbeitsgruppe, Partnerschaft zu erkennen, zu entwickeln und zu pflegen.

Ambulante Hilfen

Insbesondere in Kooperation mit Jugendämtern werden im Rahmen des Kinder- und Jugendhilfeschutzgesetzes (8. Sozialgesetzbuch) ambulante Hilfen angeboten. Ambulant bedeutet, dass die Mitarbeiter von EINGEBUNG in der Regel die Familien bzw. die Kinder und Jugendlichen zuhause in ihrem gewohnten Lebensumfeld aufsuchen.

Welche ambulanten Hilfen sind möglich?

Als ambulante Hilfen im Sinne der Hilfen zur Erziehung gemäß §27 SGBVIII werden folgende Maßnahmen angeboten:

  • Soziale Gruppenarbeit gemäß §29 SGBVIII
  • Erziehungsbeistand gemäß §30 SGBVIII
  • Sozialpädagogische Familienhilfe gemäß §31 SGBVIII
  • Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung gemäß §35 SGBVIII

Außerdem:

  • Umgangsbegleitung gemäß §18 SGBVIII
  • Eingliederungshilfen gemäß §35a SGBVIII

Alle Hilfeformen müssen von den Eltern beim zuständigen Jugendamt beantragt und vom Jugendamt genehmigt werden. Sie sind für die Familien kostenfrei.

Um was geht es bei den ambulanten Hilfen?

Bei den ambulanten Hilfen geht es unter anderem um die Überwindung und Bewältigung von Entwicklungsschwierigkeiten von Kindern und Jugendlichen möglichst unter Einbeziehung des sozialen Umfelds, Verselbständigung unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie, Begleitung der Familie bei Erziehungsaufgaben, schulische Belange, Lösung von Konflikten und Krisen, administrative Tätigkeiten, Hilfe zur Selbsthilfe, soziale Integration, Praktikum, Ausbildung, Arbeit und Unterstützung zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung, Beratung und Unterstützung bei der Ausübung der Personensorge und des Umgangsrechts.

Kompensatorische Hilfen

Es gibt Familien, die langfristig eine kompensatorische Begleitung benötigen. Dies sind zum Beispiel Familien mit psychischer Erkrankung, mit eingeschränkten intellektuellen Fähigkeiten oder mit anderen schwerwiegenden Beeinträchtigungen des Erziehungsverhaltens. Die sog. kompensatorische sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) ist angezeigt für Familien, die noch über ein Mindestmaß familiärer Beziehungen und Bindungen verfügen. Der Familienhelfer bietet den Kindern erwachsene Orientierung und springt für eine vereinbarte Zeit mit Erlaubnis der Eltern ein, um die fehlenden oder nicht ausreichenden elterlichen Funktionen auszugleichen.

Diese Hilfeform ist auf längere Zeit angelegt. Sie kann so lange eingesetzt werden, wie die Kinder nicht gefährdet sind und ein Verbleib in der Herkunftsfamilie möglich ist. Die Strukturen in solchen Familien sind sehr fragil und können sich auf Grund familiärer oder außerfamiliärer Entwicklung kurzfristig verändern. Deshalb ist regelmäßig zu prüfen, ob ein Verbleib der Kinder in der Familie noch angezeigt ist. Eine Fremdunterbringung kann jederzeit nötig werden. Die wöchentlichen Zeitkontingente werden in Absprache mit Jugendamt und Familie festgelegt.

Bei den kompensatorischen Hilfen ist zwar auch Hilfe zur Selbsthilfe das Ziel. Zusätzlich ist die langfristige Kompensation von Defiziten der Eltern ein wesentlicher Bestandteil. Den Kindern kann so der Lebensraum Familie erhalten bleiben solange dies möglich,  beziehungsweise so lange wie es für ihre Entwicklung förderlich ist. Die Ausrichtung der kompensatorischen SPFH basiert auf den Erkenntnissen der Resilienzforschung. Unter Berücksichtigung der Stärkung und Erhaltung der „Restelternfunktionen“ richtet sie sich sehr stark auf die Belange der Kinder aus.

Integrationshilfen

Bei den Integrationshilfen geht es um die Eingliederung von jungen Menschen in die Gesellschaft im Rahmen der Möglichkeiten dieser betroffenen jungen Menschen.

Eine Eingliederungshilfe kommt in Frage, wenn die seelische Gesundheit eines jungen Menschen für längere Zeit von dem für sein Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher eine Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist oder eine Beeinträchtigung zu erwarten ist, beispielsweise bei einer autistischen Diagnose.

Hierzu bietet EINGEBUNG als Träger der Jugendhilfe ein konzeptionell ausgearbeitetes Sozialpädagogisches Einzeltraining (SET) an. Der Blick auf das Ganze und die mit dem Fokus auf den jungen Menschen alle Beteiligten zusammenführende Arbeit stehen im Mittelpunkt von SET. Beteiligte sind in der Regel der betroffene junge Mensch selbst, seine Eltern und Geschwister, die Gruppe (in der Regel die Schulklasse), in die der junge Mensch integriert werden soll, aber ggf. auch andere Personen wie beispielsweise Verwandte, Freunde, Ärzte, Therapeuten, usw.

Seminare, Trainings und Workshops

Von EINGEBUNG werden Seminare, Trainings und Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten.

Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche

Hier geht es um soziale Kompetenz, emotionale Intelligenz, Integration, Sucht- und Gewaltprävention, Perspektiven- und Persönlichkeitsentwicklung. Angesprochen sind Kinder im Alter von 8-14 Jahren und Jugendliche im Alter von 15-17 Jahren.

Seminare, Trainings und Workshops für Erwachsene

In diesem Bereich wird auf Themen wie Präsenzentwicklung sowie berufliche oder persönliche Fragestellungen geschaut.

Weitere Seminare, Trainings und Workshops

Außer den beschriebenen Angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden von EINGEBUNG auch Veranstaltungen für bestimmte Zielgruppen wie Väter-Söhne, Jungenarbeiter bzw. Kampfkünstler angeboten.

Thematisch geht es in den Seminaren, Trainings und Workshops beispielsweise um …

Kommunikation

Gewaltprävention

Suchtprävention

Risikokompetenz

Initiation

Teambewusstsein

Konfliktmanagement

Maßgeschneiderte Angebote

Andere Themen können von Ihnen nachgefragt, individuell an Ihre Wünsche angepasste Angebote können gestaltet werden.

Die Seminare, Trainings und Workshops finden als offene oder geschlossene Gruppen statt, ggf. auch geschlechtsspezifisch. Konzipiert werden können sie als Tages-, Wochenend- und Wochenveranstaltung oder als Jahresgruppe, fließen auch in den schulischen Lehrplan ein.

Die inhaltliche Besonderheit der Seminare, Trainings und Workshops zeigt sich in der erfahrungsbasierten Herangehensweise. Alle Aspekte können durch entsprechende Erfahrungsübungen überprüft, alle Fragen zu den Wirkkräften in zwischenmenschlichen Beziehungen durch konkrete Begegnungsübungen beantwortet werden. Damit wird es zu einer Erfahrung, die unter die Haut geht und nachhaltig wirkt.

Präsenz- und Persönlichkeitsentwicklung, Supervision und Coaching sind wesentliche Intentionen der Seminare, Trainings und Workshops. Eine Besonderheit der Seminargestaltung ist die Körperarbeit, einfache und gut erfahrbare Übungen zu Situationen in zwischenmenschlichen Beziehungen oder zu bestimmten Aspekten. Aufstellungen, Sharing, Kampfkunst, Geschichten, Ritualarbeit, Spiele und vieles mehr tragen zu Lebendigkeit und Tiefe bei, Humor kommt nicht zu kurz.

Über die verschiedensten Aktivitäten erfahren sich die Teilnehmer in Beziehung zu sich, zu anderen wie zu den unterschiedlichsten Situationen. Immer geht es prozessorientiert um Erfahrungslernen.

Inhaltliche Aspekte der Seminare, Trainings und Workshops im Allgemeinen

An dieser Stelle weisen wir Sie in Kurzform auf eine Auswahl inhaltlicher Aspekte der Seminare und Workshops hin. Immer wieder geht es darum,

  • … zu erforschen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, was stärkt und was schwächt.
  • … was es heißt, ganz auf seinem Platz zu landen.
  • … sich aus Situationen zu lösen, in denen scheinbar nichts mehr geht.
  • … Möglichkeiten auszuloten, die man auch dann noch hat, wenn es eng wird.
  • … das eigene Potential und seine innere Kraft zu erkennen.
  • … mit Grenzerfahrungen umzugehen.
  • … eine völlig andere Art eigener Stärke zu erfahren, als sie vertraut ist.
  • … seinen eigenen Raum zu entdecken, einzunehmen und zu halten.
  • … die Stärke von Gemeinschaft zu entdecken und zu spüren.
  • … passende Schuhe zu finden für die nächsten Schritte.

Der Transfer des Erlebten in den eigenen Erfahrungshintergrund bzw. in den Alltag stellt einen wichtigen Bestandteil der Seminare und Workshops dar. Die körperliche Erfahrbarkeit des Erlebten und das spürende Entdecken von potentiellen persönlichen Handlungsoptionen sind entscheidende Merkmale für einen gelingenden Transfer. Weitere Möglichkeiten sind Innenraumreisen zur Integration oder der unmittelbare Austausch innerhalb von Klein- und Großgruppe.

Erlebnisvorträge

Auf Anfrage werden von EINGEBUNG auch Erlebnisvorträge zu ausgesuchten Themen gehalten, die das Plenum durch anschauliche Einzel-, Paar- und Gruppenübungen einbeziehen. Auf diese Weise ergibt sich eine lebendige Gestaltung, die das Gehörte zu einem Erlebten werden lässt. Die Themen der Erlebnisvorträge leiten sich ab aus dem Arbeitsfeld mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Körperarbeit zur PrEssenz® – Weiterbildung: Die Kunst des Begleitens und Führens – Beginn der nächsten Jahresgruppe am 24.05.2017

Für Menschen in beratenden, lehrenden, betreuenden, therapeutischen, führenden oder anderen Arbeitszusammenhängen wird im Odenwaldinstitut in Wald-Michelbach eine Weiterbildung mit dem Titel „Die Kunst des Begleitens und Führens“ angeboten. Sie beginnt mit einer Jahresgruppe und kann zweimal jeweils für ein Jahr verlängert werden (modularer Aufbau, insgesamt drei Jahre mit zertifiziertem Abschluss als PrEssenz-Trainer). Die Arbeit zur PrEssenz® nach Joel Weser bildet den roten Faden dieser Weiterbildung und hilft beim Aufbau eines nachhaltigen Erfahrungswissens. Die Weiterbildung wird von dem Begründer der Arbeit zur PrEssenz® Joel Weser gemeinsam mit dem Geschäftsführer von EINGEBUNG Jürgen Brilmayer geleitet. Die fünfte und nächste Jahresgruppe beginnt am 24. Mai 2017.

Integrative Lerntherapie

Um Kindern die Lust am Lernen (wieder) zu ermöglichen, Fortschritte im Lernen zu erleben und eine Stärkung des Selbstwerts und des Selbstvertrauens zu erreichen (Ziele), bieten wir die Integrative Lerntherapie an.

Das heißt beispielsweise:

  • Wenn das Lernen zur großen Herausforderung wird
  • Sich Eltern über den Schulbeginn Sorgen machen
  • Es mit dem Lesen, Schreiben, Rechnen nicht klappt
  • Der Verdacht auf einen Lese-Rechtschreibschwäche/Legasthenie oder Rechenschwäche/Dyskalkulie besteht
  • Der Schulwechsel Probleme bereitet
  • Aufmerksamkeit und Konzentration „gestört“ sind
  • Kinder eine besondere außerschulische Förderung benötigen
  • Hausaufgaben zur großen Herausforderung im Familiensystem werden

Im Vorfeld der Förderung findet eine Diagnostik zur Förderung statt (Einzeltermine mit dem Kind/Jugendlichen/Erwachsenen), Beratung mit Eltern, Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Interdisziplinärer Austausch mit anderen Professionen.

Für jedes Kind und jeden Jugendlichen wird ein individuelles Konzept entwickelt mit didaktisch-methodischen Konzepten für Lesen, Schreiben, Rechnen, Lernstrategien zu Motivation, Konzentration und Aufmerksamkeit, Wahrnehmungs- und Bewegungsförderung bzw. Verhaltenssteuernde Komponenten.